Drucken

Am Sonntag den 15.09.2019 trafen sich Aktive und Fans zum erste Mal in Lichterfeld, um unterhalb des Industriedenkmals F60 einen Triathlon über die olympische Distanz zu absolvieren. Die einjährige Vorbereitung des Organisationsteams fand ihr Finale an diesem Wochenende. Durch den Rückhalt unserer Sponsoren, den vielen ehrenamtlichen Helfern unseres Vereins, der F60 Concept GmbH und der örtlichen Feuerwehr sowie den Schülern der 12. Klasse des Sängerstadt Gymnasiums Finsterwalde konnte ein neues sportliches Event an der F60 geboren werden.
Nach dem Start durch Herrn Amtsdirektor Richter gingen zunächst 21 Staffelstarter auf die Schwimmstrecke – gefolgt von 185 Einzelstartern. Der Sonntag meinte es wettertechnisch gut. Sonnige 22 °C und 18,2 °C Wassertemperatur versprachen Top-Bedingungen auf den Strecken. Als erstes verließ Stefan Kamlage von der Staffel „Fast Track to Transfer“ das Wasser und schickte seine Teamkollegin Sarah Schneider auf die schnelle Radstrecke. Hier wurde sie von der späteren Siegerstaffel eingeholt. Mit einer Zeit von 02:05:34.9 gewann das Team „Vital“ die Mixed-Wertung und mit 02:31:39.6 das Team „Nur zum Spaß 3.0“ die Frauen-Wertung der Staffeln. In der Einzelwertung konnte gleich beim Auftakt die 2-Stunden-Marke geknackt werden. In 01:58:46.8 gewann Lukas Seifert vom OSSV Kamenz vor Hendrik Becker (Team Collhyaleen, 01:59:56.8) und Carsten Ringel (OSSV Kamenz, 02:00:18.0) bei den Männern. Bei den Frauen holte sich Sophie Schumann vom TSV Cottbus den ersten Platz in einer Zeit von 02:16:36.0. Auf Platz 2 kam Sandy Pollack (Familie Pollack, 02:31:56.5), gefolgt von Denise Kottwitz (Sisu Berlin, 02:34:18.3) auf Platz 3. Damit stehen die ersten Streckenrekorde auf der olympischen Distanz beim F60-Triathlon.
Als Vertreter des Vereins war Leonard Rohde am Start. Für unseren Langstreckenspezialisten war es gleichzeitig auch eine Premiere auf der Kurzdistanz. Mit Platz 11 kam er unter die Top 20.
Alle Ergebnisse findet ihr auf unserer F60-Triathlon-Webseite.
Es gab von allen Seiten reichlich Feedback. Ich denke, dass alle – egal ob auf oder an der Strecke oder hinter den Kulissen – ihren Spaß hatten und einen tollen Sonntag an der F60 verbracht haben. Wir sehen uns im nächsten Jahr.

Euer Dr. No