Drucken

Corona hat auch unser Vereinsleben in diesem Jahr hart getroffen. Das erste Mal seit Beginn mussten wir unseren Senftenberger Triathlon ausfallen lassen.
Da dies lange Zeit in der Schwebe war, hatten sich die lieben Vereinsmitglieder den Termin 19. Juli trotzdem freigehalten. Was lag nicht näher, als an diesem Tag eine vereinsinterne Veranstaltung durchzuführen? Unser über allen stehender Präsident (der Buschfunk munkelt, der Anstoß kam von Petra) hatte die Idee, einen Vereinstriathlon durchzuführen, den „1. Vereins-Triathlon“.

Es wäre auch eine Sünde gewesen, an diesem Tag nichts zu tun, denn bekanntlich herrscht am SFB-Triathlon-Tag immer das schönste Wetter, zumindest während der Wettkampfzeit.
Damit auch die coronageschädigten Mitglieder, also die, die sich aus demotiviertem Trainingsmangel etwas Übergewicht zugelegt hatten, hochmotiviert an den Start gehen, hatte sich unser Präsident eine hochwissenschaftliche Formel ausgedacht, bei der u.a. die Endzeit durch das Körpergewicht dividiert wurde. Das kam offensichtlich sehr gut an, denn es fanden sich so um die 25 Leute an diesem sonnigen Sonntag in Niemtsch am Senftenberger Südseestrand ein, Vereinsmitglieder und auch deren engste Verwandte, die z.T. in den drei Staffeln aushalfen oder als Helfer fungierten. Das Altersspektrum der Anwesenden war somit weit gespannt von Eddie im 1. bis Klaus im 70. Lebensjahr. Ganz entspannt und fröhlich ging es an den Start. 400 Meter Schwimmen, 12 Kilometer Fahrradfahren und 3,6 Kilometer Lauf waren zu absolvieren.

Wie zu erwarten, war nicht der Erste im Ziel, Leichtgewicht Leo, der Sieger. Es war der Präsident selbst, der sich das ja auch durch Organisationsfleiß verdient hat. Ebenfalls Ihren ersten Platz bei den Damen verdient hat sich Kathrin durch die Gestaltung der schönen Urkunden, die nach Wettkampfende alle Teilnehmer erhielten. Dieser Sieg Kathrins war für alle lohnend, denn hocherfreut spendierte sie hinterher allen ein schönes Eis. Es ist ganz praktisch, wenn die Siegerin gleichzeitig die Vereinskassiererin ist. Da es allen derart viel Spaß gemacht hat, wird es wohl nicht die letzte Veranstaltung in dieser Form gewesen sein. Darum mein Appell: Arbeitet an Eurem Körpergewicht.

Euer Klaus